Satzung

Satzung

des Hundesportvereins Berlin-Karow e. V.

vom 09.06.1990, neu gefasst am 12.02.2012

1. Name und Sitz

Der Verein führt den Namen „Hundesportverein Berlin-Karow e. V.“. Er ist beim Amtsgericht Charlottenburg in Berlin-Charlottenburg, Amtsgerichtsplatz 1 unter der Nr. 11134 NZ in das Vereinsregister eingetragen.

Sitz des Vereins ist Berlin-Karow.

Der Verein ist Mitglied im Schutz- und Gebrauchshunde Sportverein (SGSV), Landesverband Berlin/Brandenburg e. V.

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

2. Zweck, Aufgaben, Gemeinnützigkeit des Vereins

Der Verein ist eine Organisation von Hundesportlern und dient ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen Zwecken im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Zweck des Vereins ist die Förderung des Hundesports, der Hundeerziehung und der artgerechten Hundehaltung. Dabei gibt er Hundeführern die Möglichkeit, ihren Hund auf Prüfungen und Leistungsveranstaltungen vorzubereiten. Er widmet sich der aktiven Erholung mit dem Hund und dem Natur- und Umweltschutz.

Der Satzungszweck wird verwirklicht durch
– die Unterhaltung eines Abrichteplatzes,
– regelmäßigen Übungsbetrieb und Unterweisungen der Sportsfreunde und Gäste,
– Organisierung von Prüfungsveranstaltungen, Veranstaltungen zur Vergabe von
Wanderpreisen und anderer Veranstaltungen mit dem Hund,
– Vorführungen, Werbeveranstaltungen, Vorträge, Publikationen und andere
öffentlichkeitswirksame Aktivitäten.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Keine Person darf durch unverhältnismäßig hohe Vergütung oder durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, begünstigt werden.

Der Hundesportverein Karow wird sich keinem rassespezifischen Club oder Verein anschließen. Der Verein gibt den im Verein vertretenen Rassen die Möglichkeit von Zuchtveranstaltungen.

Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.

Der Verein haftet Dritten gegenüber entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen. Eine Haftung der einzelnen Mitglieder ist ausgeschlossen.

 

3. Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins kann jeder Bürger werden, der mit dem Aufnahmeantrag die Satzung anerkennt und ernsthaftes Interesse am Hundesport hat. Neuaufnahmen minderjähriger Personen bedürfen einer schriftlichen Zustimmung der gesetzlichen Vertreter.
Der Aufnahmeantrag ist schriftlich an den Vorsitzenden des Vereins zu richten. Die Aufnahme erfolgt durch den Vorstand und bedarf der Bestätigung durch die Mitgliederversammlung. Die Bestätigung der Aufnahme erfolgt grundsätzlich in geheimer Abstimmung.

Die Mitgliedschaft wird mit Zahlungen der Aufnahmegebühr, des ersten Mitgliedsbeitrages und anderer, für Mitglieder festgelegte Zahlungsverpflichtungen wirksam.

Der Verein gibt Gästen die Möglichkeit zur Teilnahme an den Veranstaltungen des Vereins. Konkrete Regelungen trifft die Mitgliederversammlung durch Beschluss.

Die Mitgliedschaft endet
– durch Austritt des Mitgliedes aus dem Verein,
– durch Ausschluss aus dem Verein oder
– durch Tod des Mitgliedes.

Der Austritt aus dem Verein ist gegenüber dem Vorsitzenden des Vereins spätestens 3 Monate vor Ablauf des Kalenderjahres schriftlich zu erklären.

Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden, wenn es
– schuldhaft das Ansehen oder die Interessen des Vereins in schwerwiegender Weise geschädigt oder die ihm nach der Satzung obliegenden Pflichten wiederholt verletzt hat oder
– mehr als drei Monate mit seinen Zahlungsverpflichtungen im Rückstand ist und trotz schriftlicher Mahnung die rückständigen Zahlungen nicht beglichen hat.

Dem Mitglied ist Gelegenheit zu geben, in der Vorstandssitzung zu den Gründen des Ausschlusses Stellung zu nehmen.

Mit dem Ausscheiden erlöschen alle Ansprüche an den Verein.

4. Vereinsorgane

Die Organe des Vereins sind
– die Mitgliederversammlung und
– der Vorstand

4.1. Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist das höchste Organ des Vereins. Sie wählt den Vorstand und die Revisionskommission und entscheidet über deren Entlastung oder Abberufung.

Der Sportverein führt jährlich mindestens 4 Mitgliederversammlungen durch. Die Einberufung der Mitgliederversammlungen erfolgt durch den Vorstand. Einladungen sind mindestens 14 Tage vor dem Termin öffentlich im Vereinshaus auszuhängen und auf der Internetseite des Vereins zu veröffentlichen.

Zu Mitgliederversammlungen, auf denen Vorstandsmitglieder neu gewählt werden sollen oder auf denen Satzungsänderungen oder die Auflösung des Vereins beschlossen werden sollen, sind alle Mitglieder mindestens 14 Tage vor dem Termin durch den Vorstand schriftlich unter Angabe der Tagesordnung und Übersendung eventueller Beschlussvorlagen einzuladen.

Die Leitung der Mitgliederversammlung wird vom 1.Vorsitzenden und bei dessen Abwesenheit von einem anderen Vorstandsmitglied übernommen.

Beschlüsse werden, außer zu Satzungsänderungen oder zur Auflösung des Vereins, mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst. Beschlüsse sind schriftlich festzuhalten, von einem Mitglied des Gesamtvorstandes zu unterschreiben und vom 1. oder 2. Vorsitzenden zu bestätigen. Die Beschlüsse sind von allen Mitgliedern durchzusetzen.

Im Februar / März wird eine Jahreshauptversammlung durchgeführt. Vom Vorstand werden der Jahres- und der Finanzbericht, von der Revisionskommission der Jahresbericht verlesen.

Bei der September-Mitgliederversammlung erfolgt die Beitragskassierung.

Konflikte zwischen den Mitgliedern des Vereins werden von einem Ehrenrat behandelt. Seine Beschlüsse bedürfen der Zustimmung der Mitgliederversammlung. Der Ehrenrat besteht aus je einem Mitglied des Vorstandes, der Revisionskommission und eines weiteren, am Streitfall unbeteiligten Mitglied des Vereins.

4.2. Vorstand

Die Leitung des Hundesportvereins erfolgt durch den Gesamtvorstand.

Der Gesamtvorstand besteht aus

– dem 1. Vorsitzenden

– dem 2. Vorsitzenden

– dem Vorstandsmitglied für Leistung

– dem Vorstandsmitglied für Jugend und Öffentlichkeitsarbeit

– dem Schatzmeister

Vorstand gemäß §26 BGB und damit gesetzliche Vertreter des Vereins sind der 1. und der 2. Vorsitzende. Jeder ist allein vertretungsberechtigt.

Der Vorstand hat einen Jahresabschluss zu geben und ist den Mitgliedern über seine Arbeit rechenschaftspflichtig.

Der Schatzmeister verwaltet die Vereinskasse und führt Buch über die Einnahmen und Ausgaben. Er erhebt die beschlossenen Beträge und Umlagen sowie fiktive Kosten und ist für deren bestimmungsgemäße Verwendung und sichere Anlage verantwortlich. Er berichtet jährlich über die Einnahmen und Ausgaben in der Mitgliederversammlung.

Als Ordnungsverwalter wird eine Revisionskommission, bestehend aus

– dem Vorsitzenden,

– dem stellvertretenden Vorsitzenden und

– einem Mitarbeiter gewählt.

Die Revisionskommission überprüft den zweckmäßigen Einsatz der Finanzen und die Einhaltung der Satzung. Sie berichtet jährlich in der Jahreshauptversammlung über die Prüfungsergebnisse.

5. Finanzen

Der Verein finanziert sich durch

– Beiträge

– Spenden

– Umlagen

– Veranstaltungen

– Werbung.

Die Mitgliedsbeiträge und andere Zahlungsverpflichtungen sind bis zum 15. September des laufenden Jahres für das kommende Jahr zu entrichten.

Die Höhe der Beiträge und anderer Zahlungsverpflichtungen für das folgende Jahr wird grundsätzlich bei der Jahreshauptversammlung festgelegt.

Der Vorstand muss der Mitgliederversammlung einen Finanzplan vorlegen, dessen Einhaltung von der Revisionskommission überwacht wird.

6. Wahlen und Amtsdauer

Neuwahlen des Vorstandes und der Revisionskommission finden jeweils nach 3 Kalenderjahren (beginnend 1999) statt. Zu Vorstandsmitgliedern können nur Mitglieder unseres Hundesportvereins gewählt werden.

In die Funktion 1. Vorsitzender, 2. Vorsitzender, Schatzmeister und Vorsitzender der Revisionskommission können nur Mitglieder gewählt werden, die das 21. Lebensjahr vollendet haben und mindestens 1 Jahr Mitglied unseres Vereins sind.

Alle Vorstandsmitglieder können wiedergewählt werden.

Die Wahl der Vorstandsmitglieder erfolgt in geheimer Wahl.

Bei vorzeitigem Ausscheiden wird grundsätzlich auf der nächsten Mitgliederversammlung die frei gewordene Funktion durch Wahl neu besetzt. Sollte sich kein geeignetes Mitglied zur Wahl stellen, bleibt die Funktion bis zur nächsten Mitgliederversammlung unbesetzt.

Der Vorstand kann durch den Vorsitzenden entlastet werden, die Entlastung des Vorsitzenden erfolgt durch die Mitgliederversammlung.

 

7. Satzungsänderungen und Auflösung

Anträge der Mitglieder zur Änderung der Satzung oder zur Auflösung des Vereins bedürfen der Zustimmung von 2/3 der Mitglieder.

Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins können beschlossen werden, wenn in einer ordentlich eingeladenen Mitgliederversammlung mindestens 2/3 der anwesenden Mitglieder in einer geheimen schriftlichen Abstimmung der Satzungsänderung bzw. der Auflösung zustimmen.

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an eine Körperschaft des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für die Förderung des Hundesports.

 

Kommentare sind geschlossen